CDU Schöppingen

CDU-Infoveranstaltung mit Johannes Röring, MdB

Landwirtschaft im Wandel .. und wohin führt die Energiewende

Zu einer gut besuchten Info-Veranstaltung des CDU-Gemeindeverbandes Schöppingen zum Thema „Landwirtschaft im Wandel und wohin führt die Energiewende“ konnte der
1. Vorsitzende Helmut Möllenkotte als Referent Johannes Röring, Mitglied des Deutschen Bundestages und Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, sowie den Vorsitzenden des Landw. Ortsvereins Herrn Rudolf Halsbennig am Dienstagabend im Alte-Post-Hotel, Niehoff herzlich begrüßen.

Johannes Röring, MdBJohannes Röring, MdB

In einem fachlich hoch qualifizierten und doch gut verständlichem Vortrag sprach Johannes Röring die stetige Entwicklung der Landwirtschaft im Wandel des technischen Fortschritts, aber auch vor dem Hintergrund der weltweiten Globalisierung an. In den letzten 50 Jahren hat sich die Weltbevölkerung von 2,5 Mrd. auf heute 7,5 Mrd. Menschen verdreifacht und wird in einigen Jahren auf 9,5 Mrd. ansteigen, wodurch der Bedarf an Nahrungsmitteln stark steigen werde. Hinzu komme der Wunsch der Menschen den Wohlstand zu steigern, besser zu essen, mobiler zu sein und auch am technischen Fortschritt teilzunehmen. Hierdurch werde der weltweite Fleischverzehr und auch der gesamte Energieverbrauch sehr deutlich steigen. Aus diesem Grunde sei es auch hier in Deutschland wichtig, alle landw. Ressourcen optimal zur Nahrungs- und Energiegewinnung zu nutzen und zu vermarkten. In Deutschland liege der Selbstversorgungsgrad aller landw. Produkte derzeit bei rd. 87%. Der Welthandel sei wichtig, weil nicht alle Nahrungsmittel an jedem Standort wachsen (Kaffee, Tee, Bananen) und auch die Menschen z.B. in Wüstenregionen oder Ballungsgebieten ein Recht auf Nahrung haben.

Zum Thema Energiewende sagte Röring: Es wird kein Zurück zur Kernkraft geben – aber die Umstellung ist ein Generationen-Projekt und braucht mehr Zeit. Auf Bundesebene werde z.Zt. rd. 20% aus regnerativer Energie erzeugt, wir im Kreis Borken erreichen schon 40% . Die Umstellung der EEG-Förderung sei zwingend notwendig und müsse der aktuellen Entwicklung (z.B. starke Kostensenkung bei Photovoltaik) angepasst werden. Es sei erfreulich, dass die Biogas-Produktion zu 72% in bäuerlicher Hand liegen, wodurch allein im Münsterland eine zusätzliche Wertschöpfung von rd. 435 Mill. € erwirtschaftet werden. Johannes Röring sprach auch die Konfliktbereiche „Konzentration von Tierhaltung und Biogas“ an und sprach sich deutlich „für eine Produktion in bäuerlicher Hand und gegen wildes Wachstum durch Fremdinvestoren“ aus. In Kürze werde im Bund eine Gesetzes-Änderung zum privilegierten Bauen im Außenbereich beraten, wodurch die rein gewerbliche Tierproduktion (ohne Fläche) im Außenbereich gestoppt und eine stärkere Bindung an die landw. Hofstelle erfolgen soll. Im Anschluss des Vortrages stand Johannes Röring noch für viele Fragen und Diskussionsbeiträge zur Verfügung. Der Gemeindeverbandsvorsitzende Helmut Möllenkotte bedankte sich mit einem zünftigen „Münsterländer Korb“ für den informativen und interessanten Vortrag.