CDU Schöppingen

Krebskarte für den Kreis Borken und NRW

Der Bericht ist hochaktuell, also gerade erst fertig geworden

In der letzten Zeit wurden die Fraktionsmitglieder der CDU vermehrt von besorgten Bürgern wegen der vermeintlich steigenden Krebserkrankungen angesprochen.
Norbert Heltweg wandte sich daraufhin an das Berliner Bundestags Büro des Gesundheitspolitischen Sprecher der CDU/CSU Fraktion im Bundestag, Jens Spahn.
Sowohl das Büro als auch Jens Spahn meldeten sich per Mail und telefonisch bei mir und teilten mir mit, daß gerade eine neue Karte erstellt wurde.

Jeder besorgte Bürger kann sich auch selbst mit seinen Fragen an folgende Stellen wenden:

                                  www.krebsregister.nrw.de
                             
                                           Tel. 0251-83585-71


                            Krebsneuerkrankungen im Kreis Borken
                                        - Bericht des EKR NRW -
                       Ausschuss für Arbeit, Soziales und Gesundheit
                                           22. November 2011



Dipl.-Soz. Wolf Ulrich Batzler
Epidemiologisches Krebsregister NRW gGmbH
- Bereich Epidemiologie –
Dr. med. Oliver Heidinger
Geschäftsführer EKR NRW

                                         

Jens Spahn teilte mir mit, das die Karte, sobald er sie erhalte, an mich weitergeleitet wird.
Dies ist alles sehr schnell geschehen.

Auskunft auf Ihre Fragen erteilt ebenfalls das Gesundheitsamt Borken:


Hauptstelle:
46325 Borken, Burloer Str. 93
Zentrale: 0 28 61 / 82 - 10 30
E-Mail: FB.Gesundheit@kreis-borken.de

Nebenstellen:
48683 Ahaus, Bahnhofstr. 93
Zentrale: 0 25 61 / 912 - 144

46397 Bocholt, Ostwall 67
Zentrale: 0 28 71 / 270 -10

48599 Gronau, Eschweg 8
Zentrale: 0 25 62 / 992 277 - 0


Summa summarum:


Auf der Grundlage der Daten des EKR NRW bestehen keine unmittelbaren, belastbare Hinweise auf ein erhöhtes Krebsaufkommen in den Städten / Gemeinden des Kreis Borken.